Donnerstag, 30. März 2017

Auf Rosen gebettet

Nachdem meine Anker-Zsazsa ja zu meiner Zufriedenheit geworden ist, hab ich mich getraut, den schönen Jacquard Wild Rose von Lillestoff für die nächste K&K-Zsazsa anzuschneiden. K& K heisst in diesem Fall "kurz" und "Kellerfalte".





Der Jacquard ist sooo schön und sooo weich und obwohl Rosa (eigentlich) so gar nicht meine Farbe ist, mag ich die Jacke total gerne.

Bei der Suche nach einem passenden Stoff für ein T-Shirt dazu ist mir der Sommerpique vom letzten Jahr in die Hand gekommen, ebenfalls von Lillestoff. Bisher war mir eh ein Rätsel, wieso ich diese Farbe überhaupt gekauft hatte. Dann wusste ich es:


Passt farblich perfekt. Wenn das Shirt gebügelt gewesen wäre, hätte man auch ein paar Fotos mehr davon zeigen können ;-) Der Schnitt ist wieder Lady Aimee von Mialuna, diesmal in der Kurzarm-Version.




Meine Rosenzsazsa verlinke ich heute bei RUMS, bei LilleLiebLinks und bei 'Ich näh Bio'. Habt ein schönes Frühlingswochenende.



Dienstag, 28. März 2017

Neues Shirt und neues Nähzimmer

Der Umzug ist zum größten Teil geschafft, jetzt bleiben nur noch die lästigen Dinge (entmüllen, putzen etc.), das schiebe ich noch so vor mir her.

Aber im neuen Zuhause ist das Nähzimmer fix und fertig (also das war eigentlich das Erste, was fertig war) und die anfängliche Ordnung hat auch schon etwas gelitten. Egal, das ist das wahre Leben. Als erstes "richtiges" Werk hat ein Shirt das Nähzimmer verlassen, eine Lady Aimee (Freebook) von Mialuna.




Den rot geringelten Jersey habe ich schon lange im Regal und ich find ihn einfach herrlich. Obwohl ich Rot eigentlich nicht mag. Es ist glaube ich der Campan von Hilco und ich bin von Farbe und Qualität sehr begeistert. Nur so als ganzes Shirt waren mir die Ringel zuviel und drum habe ich das Vorderteil aus mittelblauem Jersey genäht.





Der tolle Schriftzug ist ein Freebie von Chrissibag und er unterstreicht den maritimen Look.




Ein bisschen gut weit ist es geworden, vielleicht nähe ich das nächste ohne Nahtzugabe (und mit kurzem Arm, der Sommer naht ;-)).

Zum Schluss noch ein paar Bilder vom neuen Nähzimmer. Wie gesagt, ganz am Anfang war es ordentlicher, aber bei mir passen Kreativität und Ordnung nicht wirklich zusammen.

Der Arbeitstisch (war bisher mein Esstisch)




Die elastischen Stoffe




Die Taschenstoffe




Und die Näh-, Strick- und Kochbücher




Meine maritime Aimee verlinke ich heute beim Creadienstag, bei Handmade on Tuesday und bei Dienstagsdinge.

Dann (wahrscheinlich) bis Donnerstag bei RUMS, bei dem Wetter sollte das Fotografieren weiterer Werke ja kein Problem sein.




Donnerstag, 23. März 2017

Eine maritime Zsazsa im Allgäu

Ich find ja die Kellerfalten- und Kapuzenerweiterung von Susalabim für die Zsazsa echt genial. Drum hab ich mich auch mal dran probiert. Erst mal mit einem Stoff, von dem ich beim Auspacken gar nicht so begeistert war. Also als Teststoff genau richtig.

Hier also meine K&K-Zsazsa Maritim


Den Schnitt für die Kapuze hab ich das mathematisch begabte Töchterlein machen lassen, aber ich denke, zur Not hätte ich es auch selber hinbekommen. Und die Kellerfallte ist eh kein Hexenwerk.




So zum Frühlingsmäntelchen verarbeitet gefallen mir jetzt auch die Anker ganz gut.





Vom Erfolg beflügelt hab ich mich an K&K-Zsazsa Nr. 2 gewagt, aber die gibt es dann in einem separaten Post.

Heute RUMSt es wieder, ich freu mich dabei zu sein.



Verlinkt: mit Rums
Schnitt: Zsazsa von Lillestoff
Erweiterung: SUSAlabim
Stoff: von Dawanda
(und das könnte jetzt evtl. Werbung sein)

Donnerstag, 16. März 2017

Abgekupfert

Vor längerer Zeit hab ich mir mal so ein Überzieh-Sweat in einem wunderschönen Jeansblau gekauft. Und auch viel getragen, weil mir neben der Farbe auch der Schnitt so gut gefällt. Drum wird das gute Stück langsam etwas "gammelig" und weil ich es gar so gerne mag, hab ich versucht, den Schnitt abzumachen und das Ganze eins zu eins nachzunähen.

Hat geklappt, ich hätt's nicht gedacht ;-)



Bei der mittlere Naht vorne und hinten hab ich die Overlockraupen nach außen gelegt und festgesteppt und auch beim angesetzten Kragen hab ich die Naht so verarbeitet. Geplottet hab ich mit kupferfarbener Folie, die könnte ich gerade überall drauf machen, so toll finde ich sie.




Wie beim Kaufshirt hat meine Kopie seitliche Schlitze und das Rückenteil ist etwas länger als das Vorderteil.




Weil die anderen Bilder ziemlich "bescheiden" geworden sind, kommen nun noch zwei Bilder von unserem neuen Kater (im neuen Zuhause). Der ist vor längerer Zeit zugelaufen, hat bis jetzt inoffiziell im Stadel gehaust und wurde nun offiziell adoptiert. Und er ist so dankbar für jede Streicheleinheit. Das ist im wichtiger als die Leckerbissen, die Madeline ihm jetzt füttert. Nicht mehr der Jüngste, keine Modelfigur, aber ich find ihn trotzdem hübsch.




Mein Shirt wandert wie (fast) jeden Donnerstag zu RUMS und ich geh dann mal weiter Kisten packen. Umziehen ist etwas Wunderbares ;-)))

Donnerstag, 9. März 2017

Einkuscheln im Abendrot

Als es im Januar so kalt war, brauchte ich dringend was zum Einkuscheln. Und da bin ich auf den Cardigan "Abendrot" von der Wilden Matrossel gestoßen.

Den ersten für "Indoor" hab ich aus einem hellblauen kuschelweichen und relativ dickem Strickstoff genäht.





In diesem Fall habe ich die aufgesetzten Taschen genäht, die dann aber irgendwie unmotiviert abstanden. Also hab ich nachträglich noch mittig je ein Knopfloch (und einen Knopf ;-)) angebracht, jetzt passt das.





Die Outdoor-Variante habe ich aus einem Strickwalk in kräftigem Olivgrün genäht.





Da der Stoff so richtig dick (und warm) ist, hab ich hier auf die Taschen verzichtet. Um den Kokon beim Anziehen nicht ewig hin und her drehen zu müssen, um oben und unten zu finden, hab ich auf der Rückseite mein Label angebracht. Die Fotografin war leider etwas unkonzentriert und auf allen rückseitigen Bildern ist das Label nicht mittig. Da müssen wir nach der Winterpause wieder üben ...





Warm verpackt begebe ich mich wie (fast) jeden Donnerstag zu RUMS und bin gespannt, was die Anderen heute wieder Tolles zeigen.

Es könnte sein, dass dieser Post Werbung enthält, obwohl ich Anleitung und Stoffe selber gekauft habe, aber man weiß ja nie.



Dienstag, 7. März 2017

SnapPap-Shopper No. 2

Letzte Woche habe ich nochmal einen SnapPap-Shopper genäht, der sich auf den Weg nach Holland gemacht hat.



Diesmal wurden Sterne statt Pusteblume gewünscht. Die habe ich aus grauem und dunkelbraunem SnapPap appliziert.



Auch innen habe ich etwas das Sternenthema aufgegriffen und einen entsprechenden Futterstoff gewählt. Zur sicheren Aufbewahrung vom Geldbeutel, Handy und Schlüssel hab ich eine große Reißverschlusstasche eingenäht.




Für die Henkel habe ich je zwei Releda-Streifen zugeschnitten, knappkantig zusammengesteppt und mit je 2 Nieten befestigt. Releda ist recyceltes Leder und ich finde es echt genial. Es riecht überhaupt nicht unangenehm, ist sehr flexibel, lässt sich super nähen und ich denke, dass es sehr belastbar ist. Das mit den Henkeln werde ich sicher noch öfter so machen.




Ich hoffe, der Shopper gefällt, denn ich hab mich über mein Tauschpäckchen riesig gefreut.

Mit meinem Shopper mache ich heute mal wieder beim Creadienstag mit, bei HoT, Dienstagsdinge und bei Taschen und Täschchen.


Donnerstag, 2. März 2017

Das bunte Schaf

wird jetzt ganz anders präsentiert, als ich es eigentlich vorhatte. Aber es ist nicht einfach, ein Schaf zu finden, dass so cool ist, dass es sich einfach einen "fremden Pelz" auflegen lässt. Und auf dem Pony hätte es auch nicht so toll gewirkt, also hab ich ganz schlicht Bilder in der Natur gemacht. 


Schon lange bewundere ich die Sitzfellchen, die begabte Filzerinnen in allen Variationen machen. Aber mit dem Filzen und mir, das wird nichts (mehr). Als ich mich darüber mit einer lieben Bekannten unterhielt, kam sie auf die Idee, dass man ja die bunten Locken statt filzen auch erst verspinnen und dann verhäkeln könnte. So, wie ich das schon oft mit meinen Lockenschals gemacht habe. Was für eine geniale Idee.



Also habe ich mir meinen schönsten Wensleydale-Locken zusammengesucht, die habe ich mal von Birgit eingetauscht. Ist also eigentlich ein Norddeutsches Fell. Die Locken habe ich in Meeresfarben eingefärbt, wie sich das so gehört, für ein norddeutsches Schaf.



Und dann habe ich jede einzelne Locke aus dem Vlies gezupft, aufgefächert und auf einen Faden gesponnen. Neulich hab ich mal so grob nachgerechnet, wie lange ich für Färben, Zupfen, Spinnen und Häkeln gebraucht habe. Ich bin auf ca. 40 Stunden gekommen. Das "Fell" ist nämlich groß geworden. Ca. 110 cm lang und 100 cm breit und das Ganze wiegt ca. 2,5 kg. Ein richtigs Trum ist das.



Nach einem erfolgreichen Start lag es lange, sehr lange und ich dachte schon, dass das nix mehr wird. Aber in den letzten Wochen hatte ich dann wieder so richtig Lust bekommen auf mein buntes Schaf und fast jeden Abend daran gearbeitet. Und jetzt ist es endlich fertig, das ist sooo schön.

Weil ich so verliebt bin in mein Schäfchen, muss ich noch ein paar Bilder zeigen:




Liebe Dagmar, vielen Dank für die Idee und liebe Birgit, vielen Dank für die Traumlocken. Und irgendwann, vielleicht sogar ganz bald, hab ich dann ein echtes Schaf (oder mehrere), ich gebe die Hoffnung nicht auf ;-)

Falls jemand weiß, wo man Coburger Füchse oder Walliser Schwarznasen im Allgäu bekommen kann, bitte melden. Wir überlegen ernsthaft, uns lebendige Grasvernichter zuzulegen. Wiese wäre genug da (und Schafliebe sowieso).

Mein buntes Fell verlinke ich bei RUMS, denn das ist für mich, ganz alleine für mich. Wenn ich dann wieder einen akuten Anfall von Meerweh habe, lege ich eine CD mit Meeresrauschen ein, kuschle mich in das Fell, versinke in Weichheit und Farben und träume vom Meer. Hach, schön ...